Ausbildungsabschluss 2018 im TSBW

21. Juni 2018 , Sonja Wenzel

So festlich und einmalig wie immer, aber dennoch ganz anders war die Abschlussveranstaltung zu Ehren der Auszubildenden, die jetzt ihre Ausbildungsabschlüsse erreicht haben und „ihr“ TSBW verlassen werden, um am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und das Leben selbstständig zu meistern. Dreh- und Angelpunkt des offiziellen Teils war „Projekt X“ – eine musikalische Überraschung der AusbildungsAbsolventen, deren Initiator Jonathan Noack war: Die TSBW-Band und ein eigens und nur für diese Abschlussveranstaltung zusammengestellter Chor sangen und spielten zum Dank für die Zeit der Ausbildung fünf Lieder. Seit dem frühen Frühjahr haben sich der Chor und die Band ein Mal die Woche zum Üben getroffen. Inga Arends, Julia Lenz, Sarah-Jane Kwoll, Swenja Parche, Nicole Peters, Melina Engbrocks, Katja Eilrichs und Niklas Münte wurden bei ihrem Projekt tatkräftig unterstützt von den beiden Erziehern Jens Balkowski und Marco Voigt sowie der Ausbilderin Melanie Marlow. „Die Ausbildung ist nicht immer ein Zuckerschlecken“, hieß es von den Mitgliedern des „Projekt X“. In guten wie in schlechten Zeiten sei immer ein Ansprechpartner da: das Integrationsteam, die Erzieher und Erzieherinnen, die Ausbilder und Ausbilderinnen, die Familie, die Auszubildenden selbst – „dafür danken wir euch allen“. Mit völlig anderen als den „zurechtgelegten“ Worten, aus dem Stegreif und aus tiefstem Herzen, dankte nach der Darbietung ein sichtlich bewegter TSBW-Chef Hans-Jürgen Vollrath-Naumann seinen Auszubildenden. „Es dauert, bis ich sprachlos werde“, sagte er. „Das war großartig. Wir müssen uns wohl eher bei Ihnen, den Ausbildungs-Absolventen, bedanken – dafür, dass wir von Ihnen Mut, Ausdauer und Kreativität haben lernen dürfen. Ich bin stolz darauf, einer von jenen zu sein, die hier arbeiten dürfen, an einem Ort, wo wir einander stützen und begleiten und Mut zusprechen. Ich glaube, in der heutigen Zeit ist es wichtig, einen Ort wie diesen zu haben.“ Er dankte den Eltern, die dem TSBW ihre Kinder anvertrauen sowie allen Mitarbeitenden. 
Eine besondere Ehrung wurde den Auszubildenden Ashley Bartholmeß, Simone Behrend, Melina Engbrocks, Carsten Hansen, Ron Hansen, Björn Haß, Philipp Kleine, Pierre Raedsanthia, Juliana Rothluff, Kerstin Schnack, Christian Schumacher, Dominik Schultze und Jorina Wilkens zuteil. Sie hatten sich während ihrer Ausbildungszeit besonders hervorgetan - entweder durch ein bemerkenswertes Sozialverhalten, indem sie anderen Mitauszubildenden in verschiedenen schwierigen Lebenssituationen beigestanden, oder sich trotz vieler Widrigkeiten auf einen eigenen, guten Weg gemacht und für sich selbst viel erreicht hatten. 
Den krönenden Abschluss ihrer Ausbildungszeit werden die Absolventen wohl nicht vergessen. Sie trugen selbst dazu bei, dass es besonders festlich wurde: Die Damen vielfach hochhackig und in Tüll und Spitze, die Herren in „Schlips und Kragen“. Zur besonderen Festlichkeit trug auch der Einmarsch „über den roten Teppich“ in den großen Saal des Freizeithauses bei. Den lockeren musikalischen Teil übernahm die „Joker-Showband“ – entweder zum Zuhören und Genießen oder zum ausgelassenen Tanzen. Ein besonderer Gaumen- und auch Augenschmaus war das warmkalte Büffet, das vom Spanferkel bis zum vegetarischen Steak alles bot.

Autorin: Sonja Wenzel